Für diesen Text bin ich aus der SPD ausgetreten

17. Juni 2013

In der dunkelsten Stunde der letzten Jahrzehnte in den Beziehungen zwischen den Ländern, die ich beide Heimat nenne, konnte man das wenige, was leuchtete, besonders gut erkennen. In einem Moment im Frühjahr 2010, in dem in Griechenland die Moral der Bevölkerung am Boden lag, in dem die vielen persönlichen Katastrophen des finanziellen Bankrotts sich mit der großen, nationalen Schande des Versagens der Organe der Gesellschaft mischte, in dem sich zu dem Schaden noch die Demütigung mischte, schickte der deutsche Bundestagspräsident Norbert Lammert seinem griechischen Amtskollegen einen aufmunternden Brief, in dem er Respekt ausdrückte vor der gigantischen Anstrengung, die das Land unternahm. Respekt. Vor Menschen, die leiden. Die Schwierigkeiten zu überwinden haben. Norbert Lammert schrieb auch, dass wahrscheinlich mancher hämische Kommentar in deutschen Medien unterblieben wäre, wenn Deutschland ähnliche Herausforderungen zu meistern hätte wie das gigantische griechische Sparpaket mit seinen brachialen Einschnitten. Respekt.

Ich erinnere mich sehr gut an diesen Moment. In dem damals herrschenden Trommelfeuer der Demütigungen, die auf Griechen auch in Deutschland niederprasselten, war das ein kurzer Augenblick des Aufatmens. Wir Griechen hier haben uns selten beschwert, weil wir immer mit dem Bewusstsein beladen sind, dass es uns ja nicht wirklich schlecht geht. Schlecht geht es meiner Schwester in Athen, die mit so viel weniger auskommen muss. Meiner Tante, deren Töchter ausgewandert sind, weil es zuhause keine Arbeit gibt. Den Millionen, die nicht wissen, wie lange sie noch in ihrer Wohnung bleiben können, wo sie sonst hinsollen, was es morgen zu essen gibt. Wir Griechen in Deutschland stehen nicht wie zehntausende in Athen bei den Suppenküchen an, aber das heißt nicht, dass wir hier die Beleidigungen nicht gehört und gelesen haben, die Verzerrung der Wahrheit, die Lügen, den Hohn, den Hass. Jeder einzelne von uns mit einem griechischen Namen hat im besten Fall nur jeden Tag schlechte Witze gehört, immer und immer wieder, im schlechteren Fall auch Schlimmeres. Als leidlich öffentlicher Grieche war mein Mail-Eingangsfach da wahrscheinlich ziemlich repräsentativ. Ständiger, dauernder Hohn tut weh. Er schmerzt besonders, wenn er auf Lügen beruht, wie in diesem Fall. Auf der Kampagne der BILD-Zeitung zum Beispiel, deren Hetz-Kampagne man in dem Leitsatz zusammenfassen könnte, für die Rettung Griechenlands „sollte uns jeder Euro zu schade sein“. Wie gesagt, man könnte sie so zusammenfassen, wenn die BILD es nicht selbst schon getan hätte. Rolf Kleine hat das so in der BILD geschrieben, nur natürlich in Versalien. Für die Rettung „sollte uns JEDER EURO zu schade sein“.

Rolf Kleine ist der neue Sprecher des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück.

Lammerts Brief, jenes kurze Aufblitzen von Respekt gegenüber den von der BILD längst entmenschlichten „Pleite-Griechen“, für deren Rettung JEDER EURO zu schade sein sollte, kam von einem politisch ziemlich unabhängigen Geist. Denn es war einigermaßen klar, dass deutsche Mandatsträger, die nicht im Gleichschritt mit Springers Propaganda auf die Griechen eindroschen, mit schlechter Presse zu rechnen hatten. FDP-Hinterbänkler wie der im wahren Leben fast karikaturesk unwichtige Frank Schäffler wurden von BILD zu „Finanz-Experten“ aufgeblasen, wenn sie den Verkauf griechischen Territoriums forderten (arme Länder haben in der FDP-Logik offenbar kein Anrecht auf Staatsgebiete), und so hochgeschrieben, dass zum Beispiel Schäffler sich zwischenzeitlich selbst super genug vorkam, um seine ganze Partei per Mitgliederentscheid zum Massenselbstmord aufzufordern (oder so ähnlich, ich will mich da gar nicht genauer dran erinnern). Gleichzeitig waren selbst deutsche Botschafter vor dem Zorn der BILD nicht sicher und wurden niedergeschrieben, wenn sie nett zu Griechen waren.*
So traf es auch Lammert. Natürlich ist es selbst für die BILD-Zeitung schwierig, Menschen dafür zu kritisieren, dass sie andere Menschen wie solche behandeln, selbst wenn es nur Pleite-Griechen sind. Deshalb musste der mit dem Gegenangriff beauftragte Redakteur, der Leiter des Parlamentsbüros Rolf Kleine, zunächst einmal die Realität verändern und behaupten, Norbert Lammert habe sich bei den Pleite-Griechen für die Berichterstattung in deutschen Medien entschuldigt.

Ganz Europa sorgt sich über die desaströse Finanzlage Griechenlands und die Stabilität des Euro – und was macht unser Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU)?

Er entschuldigt sich in einem Brief an den griechischen Parlamentspräsidenten Philippos Petsalnikos für „manche hochmütige Aufforderung deutscher Politiker zur Kurskorrektur“ und „hämische“ Kommentare „in deutschen Medien“.

ABER WEN MEINT ER DA BLOSS?

Doch wohl nicht etwa die Forderung von Politikern in BILD-Interviews, dass Griechenland auch Staatseigentum privatisieren solle – zum Beispiel Inseln?

Und später im selben Text

Und zum Lob für die Griechen. Lammert schreibt („Sehr geehrter Herr Präsident“): „Mir imponiert der Ernst und der Mut, mit dem verantwortliche Politiker in Ihrem Land nun an jahrelang verschobene und verdrängte Probleme herangehen.“

Damit meint er wohl: Korruption, unglaublichen Schlendrian und die Verschwendung von Milliardenbeträgen…

Selbst die Anrede „Sehr geehrter Herr Präsident“ für einen griechischen Parlamentspräsidenten ist Kleine offensichtlich zuviel des Respekts für einen dieser … dieser … wie würde Kleine sie nennen? Was genau denkt man über die Menschen eines natürlich armen aber doch immerhin demokratischen europäischen Landes, wenn man der Meinung ist, der Parlamentspräsident verdiene eigentlich die Anrede „Sehr geehrter Herr Präsident“ nicht? Ich will mich nicht in einer Klammer in einem einzelnen Text verhaken, aber ehrlich: Was genau ist an dieser Haltung nicht schlicht und einfach Hetze?

Aber was genau erwarte ich von einem der Autoren des Instant-Klassikers des modernen Hetzjournalismus mit dem Titel „Verkauft doch eure Inseln, ihr Pleite-Griechen… und die Akropolis gleich mit!“ Doch, auch dieser Text ist von Kleine als einem von drei unterzeichnenden Autoren. Er enthält auch die Sätze „Ihr kriegt Kohle. Wir kriegen Korfu.“

Dieser Rolf Kleine ist jetzt Sprecher von Peer Steinbrück.

Die Botschaft seines Briefs an Lammert damals jedenfalls war klar: Wer als Politiker in Deutschland damals auch nur so viel Respekt für einen Griechen zeigt, dass er ihn mit seinem korrekten Titel anspricht anstatt mit „Pleite-Grieche“, der wird von den Meinungs-Schlägern der BILD-Kommentarspalte niedergemacht und muss mit ihrer Feindschaft rechnen. Es reichte ihnen einfach nicht, einen Hetzmob gegen die Pleite-Griechen aufzuführen, sie mussten auch noch die Ersthelfer bedrohen, die wenigstens ein bisschen Linderung bringen wollten. Jeder Hauch, jeder Anschein von Respekt für diese … diese Art Wesen, die ein Pleite-Grieche noch ist, musste unterbunden werden. Und diesen Job übernahm hier Rolf Kleine.

Rolf Kleine ist der neue Sprecher des Kanzlerkandidaten der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, und damit auch einer seiner wichtigsten Berater. Ganz offensichtlich hat die Panik Peer Steinbrück in dieser Phase des Wahlkampfes ergriffen, in dem es für ihn eher schlecht läuft, und er hat sich einen – wie sagt man? Haudegen? Mann fürs Grobe? Kommunikationsexperten? – jedenfalls Rolf Kleine ins Team geholt, obwohl das, wofür Kleine zum Beispiel in Fragen der Euro-Rettung steht, in Inhalt und Form nicht mit dem übereinstimmt, was Sozialdemokraten in diesem Land sonst so tun. Für Peer Steinbrück darf man ganz offensichtlich ein Schwein sein, so lange man sein Schwein ist. Ich finde diesen Zynismus unerträglich.

Jetzt kommt der Satz, für den ich aus der SPD ausgetreten bin:

Ich möchte nicht, dass Peer Steinbrück Bundeskanzler wird – weil ich ihn wegen der zynischen, „der Zweck heiligt die Mittel“-pragmatischen, die sozialdemokratischen Tugenden verachtenden Entscheidungen, die er hier unter Druck trifft, für ungeeignet halte, das Land zu führen.

Selbstverständlich würde ich von jedem Genossen, der so etwas denkt erwarten, dass er es zumindest bis nach der Wahl bitte höchstens im kleinen Kreis äußert. Öffentlich wäre so ein Satz, von einem Genossen ausgesprochen oder wie hier öffentlich geschrieben, aus meiner Sicht parteischädigend. Das gehört sich nicht. Es ist unsolidarisch. Ich würde einen solchen Genossen zur Ordnung rufen und ihn bitten, bis nach der Wahl einfach ein bisschen still zu sein. Alle anderen Genossen arbeiten so hart an dem Erfolg, dass es unfair ist, ihn durch solche Alleingänge zu beschädigen. Das finde ich tatsächlich. Und halte mich selbst nicht dran.

Denn in diesem ganz bestimmten Fall kann ich nicht schweigen. Ich kämpfe seit Jahren öffentlich gegen Typen wie Rolf Kleine. Ich kann nicht monatelang darüber schweigen, dass ein Mann, der dann auch mit meiner Unterstützung Kanzler der Bundesrepublik werden will, sich einen Mann ins Team holt, der genau das tut, was ich bekämpfe.

Deshalb bin ich aus der Partei ausgetreten, die ich nach wie vor für das Beste halte, was diesem Land politisch in den letzten 150 Jahren passiert ist. Die SPD ist Teil des demokratischen Rückenmarks dieses Landes, mit hunderttausenden großartigen Genossen, die für ein einziges Ziel in die Partei eingetreten sind, nämlich daran zu arbeiten, dass dieses wunderbare Land immer noch besser wird. Und in 150 Jahren stand diese Partei am Ende doch immer auf der richtigen Seite, auch das ist etwas, das man erstmal schaffen muss. Die Ziele der Sozialdemokratie sind gleichzeitig visionär und an den Realitäten orientiert, und deshalb in jeder Zeit wieder aufs Neue geeignet, die Veränderung hin zum Besseren zu unterstützen. Außerdem muss man sich ja irgendwo engagieren, nur meckern hilft ja nicht, und da kann man es wirklich schlechter treffen als bei der SPD (hatte ich Frank Schäffler erwähnt?). So viel dazu.

Das ist mein Dilemma. Ich kann nicht schweigen an diesem Punkt. Seit dem öffentlichen Ausbruch der griechischen Krise arbeite ich politisch engagiert und sehr öffentlich daran, die deutsch-griechischen Beziehungen zu erhalten, zu retten und neu aufzubauen, vor allem dadurch, dass ich die Lügen, die absichtlichen und unabsichtlichen Fehler und Fehlinformationen bekämpfe, mit denen im Großen wie im Kleinen das, womit ich mich als geborener Europäer verbunden fühle, zerstört wird. Rolf Kleine ist in dieser Auseinandersetzung genau die andere Seite. Ich werde keine Sekunde lang mit ihm gemeinsam Wahlkampf für einen Mann machen, der glaubt, dass es okay ist, Rolf Kleine zu einem wichtigen Mitglied im Team zu machen. Ich könnte das vor mir selbst nicht rechtfertigen. Aus einem einzigen Grund: Es wäre falsch.

Gleichzeitig möchte ich aber auch sagen, was dieser Text alles nicht ist: Er ist kein Hinweis auf eine Stimmungslage irgendwo innerhalb der Partei in Hinblick auf den Kandidaten Peer Steinbrück. Die einzige Stimmung, die er zeigt, ist meine.

Ich bin mir außerdem sicher, dass es viele geben wird, die mich erstens für naiv und zweitens für einen beleidigten Griechen halten werden. Das bleibt ihnen überlassen, aber meine Erfahrung sagt mir ganz persönlich, dass der weit, weit, weit überwiegende Teil von Politik in meiner ehemaligen Partei von Menschen mit klaren Werten und klaren Grenzen gemacht wird, die eben nicht alles mitmachen, nur um Macht zu erlangen oder zu erhalten. Und ja, es ist ein Zufall, dass es gerade mein politisches Thema der letzten Jahre ist, bei dem Kleine sich aus meiner Sicht zu einem in Inhalt und Form unsäglichen Hetzer aufgeschwungen hat, aber ich finde nichts falsches daran, dass ich als Deutsch-Grieche die deutschgriechischen Beziehungen zu meinem Thema gemacht habe. Ich finde es auch nicht zu viel verlangt, dass ein SPD-Kanzlerkandidat eben keinen Hetzer zum Sprecher macht. Man schränkt die Auswahl nicht unerträglich ein, wenn man verlangt, dass ein potenzieller Regierungssprecher wenigstens den Parlamentspräsidenten befreundeter Staaten nicht absprechen sollte, dass man sie mit „Sehr geehrter Herr“ anspricht (sofern sie Männer sind).

Es tut mir wahnsinnig weh, mein politisches Engagement in der SPD zu beenden. Ich habe viel Zeit und Kraft hinein investiert. Ich habe großartige Menschen aus allen Bereichen des Lebens kennengelernt, wo gibt es das denn sonst noch? Ich musste jetzt gleichzeitig als Distriktsvorsitzender des schönsten Hamburger Distriktes zurücktreten, Altona-Altstadt, einem Distrikt mit einer großen und stolzen sozialdemokratischen Tradition. Ich lasse also auch organisatorisch eine Lücke, die nun andere schließen müssen, die selbst schon genug zu tun hatten. Auch das schmerzt und tut mir leid. Aber ich habe Grenzen.

Lieber wäre mir gewesen, Peer Steinbrück hätte welche.

*Lustige Geschichte: In der Tiefgarage des Hauses, in dem der griechische Botschafter in Berlin lebt, fotografierte in der Zwischenzeit ein BILD-Mitarbeiter geparkte Luxusautos in der Hoffnung, eins davon gehöre dem Botschafter. Da könnte man doch noch eine Verschwendungsgeschichte draus machen! Leider gehörten die dann alle einem Händler, der auch im Gebäude wohnte.

159 Kommentare

[…] ich ihr angehört hätte? Das habe ich in einem anderen Blog gefunden, den ich hier weiterempfehle. Michalis Pantelouris sagt alles, was es zu Steinbrück zu sagen gibt. Und er ist wirklich aus der SPD […]

by Warum ich aus der SPD ausgetreten bin | sunflower22a on 27. Juni 2013 at 09:31. #

[…] Michalis Pantelouris legt ausdrucksstark dar, weswegen er kürzlich aus der SPD austrat. […]

by Too much information - Papierkorb - Guten Morgen on 27. Juni 2013 at 19:02. #

[…] Für diesen Text bin ich aus der SPD ausgetreten Der Schritt ist Michalis Pantelouris anscheinend nicht leicht gefallen aber er ist wohl begründet und völlig nachvollziehbar […]

by Linkschleuder 28.06.2013 » Notizen aus dem Barschenweg on 28. Juni 2013 at 10:38. #

I am Greek and I agree with Mr.Rolf. Why? If you grew up in Greece and you found yourself in trouble for trying to pay your dues to the gov and the society (as Greeks seem to consider heroes those who evade their responsibilities and ”losers” those who take on their responsibilities in life), and you found yourself being told so many times (especially in universities in Greece) ”shut up, get along with the professor or you won’t take your degree no matter how right is what you think/say and how wrong he/she is…”. If you never felt that your country is only superficially ”european” but in reality should belong to the ‘third world’ in terms of public sector and mainstream culture/attitudes towards justice/poverty/single-parent families/single-mothers/non-christians… If you felt that the society you grew up in failing on major isues like legal justice and application of basic respect among citizens and government officials, but at the same time, your countrymen think they are the best nation on earth because they come from ‘Periklis’..YOu know you grew up in Greece, a no man’ land, where only the rich and the ”well-connected” survive, the rest either shut up or train themselves to immitate those who play the rogue and corrupted games.

Thats what Rolf accuses when everyone else praises EVEN NOW. I think the crisis is a great opportunity for Greece to improve the horrible attitude she has as a nation towards self-improvment, but most of all, any notion of: Responsible living. Public or private. What Germans excell in (not because they are Germans in DNA -to avoid any racist connotation here- but because they have invested in education and a culture that is not perfect yet strives to be perfect by teaching responsibility in every little facet of public and private life of Germans and even people who just live in Germany but aren’t Germans!).

So I totally agree with harsh critics of Greece, as criticism is what Greece needs, cause she will never wake up if someone does not shake the faulty and stupid ”foundations” this nation started its life on in late 1800s. The fact that we had 400 years of Ottoman occupation is not anymore an excuse for how we don’t want to look at the mirror. As a Greek I am sicken tired of excuses.

by Lorrain on 5. Juli 2013 at 18:42. #

There is a big difference between analysis and critique of a situation and a demagogue feeding angry right wingers with no proper understanding of society´s values loads of hatred based on nationality for purposes which hold absolutely nothing positive for Greece and its people.

If you put your hopes for a proper analysis and clean up in people like him you are on a path which leads to a society that is way more fucked then your current ways.

If Hitler says the roads are bad, he might be right, but if he at the same time says that it´s the jews fault, that those should be killed for it and so on, you should be able to differentiate. Don´t pick cherries out of a lifelong justified frustration about a oligarchic and unfair society.

Rolf would sacrifice you and every single Greek if it ment him “advancing” in his career.

by Hans on 12. Juli 2013 at 10:31. #

lieber herr pantelouris,
auch mich haben diese zeilen von herrn kleine geschockt.
seit 1968 gehoere ich der spd an.
ich bin damals nicht wegen eines mannes oder einer frau eingetreten. vielmehr war die spd die einzige demokratische partei in der brd, die sich den neonazis und deren partei, die npd, entgegenstemmte
die grundwerte meiner partei haben sich nicht geaendert.
moegen auch einzelne politiken, ich erinnere an den asylbeschluss, oder aeusserungen einzelner mitglieder bei mir die haaere straeuben lassen.
noch immer betrachte ich dies als aufforderung an mich, meine mitarbeit zu verstaerken, um aenderungen herbeizufuehren.
wie ich nicht eines menschen wegen in die spd eingetreten bin, werde ich auch nicht wegen eines menschen austreten.
ich kann ihre argumente verstehen, teilen kann ich sie nicht.
mit freundlichem gruss,
foj

by friedrich o.j. on 20. Juli 2013 at 12:06. #

Herr Pantelouris,
ich kann Sie verstehen und ich begrüße es das Sie diesen Schritt gegangen sind. Es erfordert sehr oft viel Mut um unpopuläre aber richtige Entscheidungen zu treffen.
Rolf Kleine, wie viele andere BILD-Zeitungsreporter arbeiten schon lange nicht (mehr) mit objektiven sachlichen Berichten, sondern betreiben billigsten Journalismus auf Kosten anderer mit Mitteln, die zum Teil grenzwertig sind.
Das die BILD-Zeitungsreporter Interviews kürzen und Zitate aus dem zusammenhang reißen sollte jedem hinlänglich bekannt sein. Ebenfalls die Anmaßung ein renommiertes Blatt zu sein, höchstens ein Jahre lang nicht gereiftes Käseblatt. Solche Hetzkampagnen können im unglücklichsten Fall rechtsradikales Gedankengut verbreiten und deshalb soltle man das unterbinden. Leider sehe ich mich gezwungen Steinbrück nicht zu wählen, seine bisherigen Äußerungen waren töricht (unglücklich wäre untertrieben), auserdem ist dieser Mann der Aufgabe nicht gewachsen. Rolf Kleine rundet diese schlechte Kombination ab. Ich hoffe, dass die Deutsch-Griechischen Verbindungen nicht zu arg gelitten haben und wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrem weiteren Bestreben.

by Fabian on 25. Juli 2013 at 15:11. #

[…] so wie es ja auch keiner gemerkt hat, dass ich früher bei der BILD war und es da ja auch null Kritik gab! Hahaha! Und lass Kai mal noch einen schönen Seitenhieb auf die doofen Grünen posten! Das […]

by Die Wurst ist politisch. Das Schnitzel auch. | Frau Dingens on 7. August 2013 at 11:46. #

[…] so wie es ja auch keiner gemerkt hat, dass ich früher bei der BILD war und es da ja auch null Kritik gab! Hahaha! Und lass Kai mal noch einen schönen Seitenhieb auf die doofen Grünen posten! […]

by Die Wurst ist politisch. Das Schnitzel auch. — Carta on 7. August 2013 at 22:51. #

Leave your comment

Required.

Required. Not published.

If you have one.



%d Bloggern gefällt das: