Warum mag eigentlich niemand Erpresser?

20. März 2013

Die Welt muss verwirrend sein, wenn die Realität die eigenen Überzeugungen nicht verändern darf. Dann muss man zum Beispiel wie Paul Ronzheimer, Südeuropa-Hetzbeauftragter der BILD, erstaunt feststellen:

Immer auf die Deutschen!

Wir zahlen am meisten und sind trotzdem die Buhmänner

Ronzheimer tut ehrlich überrascht. Nachdem zuletzt auch in Italien eine Mehrheit der Wähler Politiker gewählt hat, die zumindest einen Anti-Merkel-Kurs fahren (im Fall von Berlusconi einen offen antideutschen), wie vorher schon in Frankreich und Griechenland, heuchelt er Empörung über eine Situation, die Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman so zusammenfasst:

The Germans don’t want a Cyprus collapse / exit from the euro, but they also don’t want the spectacle of German taxpayers bailing out Russian money-launderers. So what they did instead was blackmail Cyprus into having Cypriot depositors bail out Russian money-launderers. That way Germany’s hands are clean.
Am I missing something?

Denn das ist die Situation: Aus regierungsdeutscher Sicht wird etwas Falsches dann richtig, wenn man es nicht selbst tut, sondern einen anderen zwingt, es zu tun. Das ist deutsche Außen- und Wirtschaftspolitik unter der schwarzgelben Koalition. Und dabei zählt schon lange nicht mehr das Argument, irgendjemand hätte sich irgendetwas selbst eingebrockt: Wie ausgerechnet ein zypriotischer Sparer an der Krise der Banken oder Schwarzgeld aus Russland schuld sein soll ist nicht argumentierbar. Den Versuch unternimmt ja auch keiner – außer Paul Ronzheimer in der BILD.

Das Ergebnis ist erschütternd: Wenn es der Bundeskanzlerin dieser schlechtesten aller deutschen Nachkriegsregierungen gelingen sollte, die nächste Wahl zu gewinnen, dann auch wegen der Vorstellung vieler Wähler, sie wäre auch eine ganz erfolgreiche Krisenmanagerin. Nichts könnte weiter entfernt sein von der Wahrheit. Na gut, Ronzheimer vielleicht. Aber sonst wirklich nichts.

20 Kommentare

“Wie ausgerechnet ein zypriotischer Sparer an der Krise der Banken oder Schwarzgeld aus Russland schuld sein soll ist nicht argumentierbar.”
Wer ist denn verantwortlich?

by Christian Benduhn on 21. März 2013 at 09:13. #

Ärgerst Du Dich jetzt a) über „Bild“ oder b) über die Politik Deutschlands in der Zypernkrise? Falls a) zutrifft, solltest Du die Berichterstattung von „Bild“ und anderen Medien vielleicht etwas eingehender auseinander nehmen.
In der Causa b) aber ist es ein etwas wackeliges Argument, dass die zyprischen Sparer nichts für die Geschäftspolitik der Bank können, bei der sie ihre Konten unterhalten. Ein mündiger Verbraucher könnte sich ja mal informieren, ob die Bank, der er sein Geld anvertraut, ein nachhaltiges Geschäftsmodell hat. Aber sei’s drum – das ist ein Nebenkriegsschauplatz. Wirklich spannend ist die Frage, warum statt der zyprischen Sparer jetzt die deutschen und europäischen Steuerzahler für zusammenbrechende Banken gerade stehen sollen. Ein paar Gründe dafür oder/und dagegen und Deine Kritik an Merkels Euroschuldenkrisenmanagement bekäme richtig Wucht. Ich finde nur keine. Schade.

by royse on 22. März 2013 at 21:32. #

“Wie ausgerechnet ein zypriotischer Sparer an der Krise der Banken oder Schwarzgeld aus Russland schuld sein soll ist nicht argumentierbar.”

Der “zypriotischer Sparer” ist zu einem hohen Anteil jemand aus Russland, England oder Griechenland, hat seine Kohle der heimatlichen Besteuerung entzogen und es in Zypern bei null Steuerlast und üppigen Zinsen gebunkert. Und es war weder die deutsche Regierung noch die EZB, sondern die zypriotische Regierung, welche es zwischendurch für sozialer hielt, die Rentenkassen zu plündern als die Konten der Vermögensmilliardäre zu belasten.

by theo on 23. März 2013 at 12:55. #

@Michalis Pantelouris

Glaubst Du eigentlich echt das Du jemanden in Deutschland triffst der versteht das Merkel die Zukunft ihres Landes,das friedliche Zusammenleben innerhalb Europas wissentlich in den Sand setzt?

Merkel führt im Namen Deutschlands Krieg und wie Du hier in den Kommentaren lesen kannst finden Die das alle ganz toll.

1914-2014..100 Jahre deutscher Außenpolitik.Geschichte live.Und niemand hat was gelernt.

by Jose on 25. März 2013 at 21:54. #

” … und wie Du hier in den Kommentaren lesen kannst …”
Ja, leider.

Krugmans Urteil klärt mich auf, danke. Ich hatte schon vermutet, die Regierung Merkel habe etwas Wichtiges begriffen – nämlich: daß ein überdimensionierter Bankensektor nicht dauerhaft lebensfähig ist -, bloß in (wieder) sehr deutscher Manier die richtige Diagnose mit einer Prügelstrafe als Therapie krönen wollen. So aber ist es viel plausibler, sowohl, was die politische Logik betrifft, wie auch das geistige Niveau der Aktion.

by KL on 26. März 2013 at 17:31. #

“Wie ausgerechnet ein zypriotischer Sparer an der Krise der Banken oder Schwarzgeld aus Russland schuld sein soll ist nicht argumentierbar”

Interessantes Argumentationsmuster: Nie ist irgendjemand Schuld in den Krisenländern. Wahrscheinlich sind die unglaublichen Schuldenberge, die Reformunfähigkeit und die Korruption nur eine der 7 neuzeitlichen Plagen die Gott gesandt hat. Aber warum ist Gott gerade auf die Südländer sauer?

by Wolfhagen on 28. März 2013 at 05:14. #

@Jose
“Merkel führt im Namen Deutschlands Krieg und wie Du hier in den Kommentaren lesen kannst finden Die das alle ganz toll.”

Ich weiß ja nicht, was Du so in die Kommentare Deiner Vorposter hineinliest, aber ich lese nix von “Merkel = toll”. Ich lese nur, dass die drei frugen, wer denn sonst an der Malasie schuld ist, wenn nicht die Zyprioter selbst respektive deren von ihnen gewählte Regierung. Diese nämlich hat die Gesetze verabschiedet, die zum Zusammenbruch führten. Aber vielleicht ging es Dir auch gar nicht um eine konstruktive Auseinandersetzung, sondern um dümmstes Trollen. Das, wenigstens, hast Du ja geschafft. Nimm’ Dir nen Fisch dafür, gern geschehen.
Im Übrigens setzt Merkel nichts _wissentlich_ in den Sand – es ist eine tödliche Mischung aus Inkompetenz, Machtwille und falschen Personalentscheidungen (Schäuble, Asmussen, Wulff,…).

by Hardy on 28. März 2013 at 15:29. #

Der Vollständigkeit halber: Offensichtlich ist Gott auch sauer auf die Iren.

by mikis on 28. März 2013 at 15:34. #

Iren gelten nicht als Südeuropäer, daher geschont von Gott und den deutschen Medien/Kommentaren.

by George D. on 28. März 2013 at 16:32. #

@Hardy

Irgendwann werden auch “die Märkte” auf Deutschland sauer.Bzw. sind es bereits.1,5 Millionen hungernde Bundesbürger bei “den Tafeln” und eine halbe Millionen Obdachlose sind jetzt nicht unbedingt ein Beweis das man hier so derart toll wirtschaftet und so viel besser dar steht als die “schlecht mit Politik und Finanzen umgehenden Südländer”.

Mal sehen was Du dann sagst.

Und noch was.Ich habe sehr wohl das Recht darauf hinzuweisen das man in Deutschland nicht AUF DER STRASSE die Solidarität mit den Südeuropäern zeigt wie es die Situation auch im Interesse der Deutschen erfordert.

Diese dümmliche Schadenfreude,die Arroganz mit der (auch hier) die “Schuldfrage” geklärt wird lässt nun mal schlechtes für die Zukunft befürchten.

by Jose on 28. März 2013 at 20:14. #

José:

Solidarität einfordern ist eine leichte Übung. Und was die “Schuldfrage” betrifft, so sehe ich leider auf beiden Seiten vor allem dogmatische Sichtweisen. Komisch nur, dass so viele Menschen so sehr davon überzeugt sind, selbst die “Wahrheit” zu kennen, wo doch nahezu alle Fachleute uneins sind. Wo der Eine auf die schlampigen Südländer zeigt, präsentiert der Andere Bilder von Merkel mit dem Hitlerbärtchen. Die Debatte trägt bisweilen infantile Züge.

by theo on 29. März 2013 at 10:07. #

@theo

Und trotz dem hat NIEMAND in Südeuropa (bis jetzt) Merkel in einen Topf mit allen Deutschen geworfen.Absolut JEDER deutsche Toursit wird Dir bescheinigen das sich an der südeuropäischen Gastfreundschaft absolut nichts geändert hat.

Es stört MICH persönlich das es immer noch so viele Menschen in Deutschland gibt die bedingungslos alles von Springer oder Bertelsmann übernehmen was man Ihnen täglich vorsetzt.

Das man in Südeuropa und in Frankreich die Merkel nicht mag ist für Dich etwa unverständlich?Hat die Weltwirtschaftskrise etwa in Portugal oder Griechenland begonnen das sich die Menschen dort von der Zeit,Spiegel und Focus(von der Bild rede Ich erst gar nicht) derart beleidigen lassen müssen?

Und das alles während Banker-Bashing in den selben genannten Zeitungen als “Populismus” gebrandmarkt werden?Was muss noch alles passieen bis man in Deutschland merkt das man auch mal Solidarität mit den Schwachen zeigen darf nd nicht immer nach Oben buckeln und nach unten treten muss.

Zum Schluss noch ein netter Artikel aus dem Spiegel vom Merkelhofberichterstatter Kornelius in dem klar wird wie sehr sich Merkel und ihre Bankerfreunde darüber freuen wie kooperativ die Deutschen doch sind:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/stefan-kornelius-ueber-merkels-plan-fuer-europa-a-888071.html

“Die 80 Millionen sind so wunderbar geduldig in der Krise, heißt es bei den Vertrauten der Kanzlerin.”

by Jose on 29. März 2013 at 19:01. #

Jose, du siehst offenbar als einzige Ursache für die Malaise die Weltwirtschaftskrise. Das ist genau die Einseitigkeit des Denkens, die du anderen vorwirfst. Natürlich gibt es viele starke Einflüsse von außen, aber die hausgemachten Probleme z.B. in Zypern sind ja nicht zu übersehen. Wer die Fehler nur bei anderen suchen und nicht bei sich selbst, kommt kein Stück voran. Und nicht vergessen: Länder wie Griechenland haben jahrelang von der EU profitiert. Ist also nicht so, dass es wenig Solidarität gegeben hat. Die ganze Kohle ist halt nur in falsche Kanäle geflossen, aber das allein der EU vorzuwerfen wäre zu simpel.

by theo on 30. März 2013 at 12:32. #

Halt.Warte,Ich kann es nicht mehr hören.

Ich sage es Dir ganz langsam damit Du es einmal und für alle Zeiten verstehst:

Fast niemand gibt in Spanien,Griechenland,Italien,Portugal “den Anderen” die Schuld.Die können nichts dafür wenn die Bild oder der Spiegel ihre Reporter los schicken um die zwei-drei Idioten zu finden die “scheiss Deutschland” schreien und Nazi-Plakate hoch halten während der Rest der tausenden Demonstranten gegen die Korruption der eigenen Politiker auf der Strasse sind.

Es sind doch gerade die Medien in Deutschland,England oder den USA die den bösen,faulen,stinkenden Südländern “die Schuld” für eine “Eurokrise” geben die es so nicht einmal gibt aber trotzdem scheinbar “die Weltwirtschaft bedroht”.

Nur ganz zufällig haben wir eine Ansammlung von “Krisen”?
Die “Eurokrise”,die “Finanzkrise in Japan”,die “Immobilienblase in den USA und Spanien”,die “Schuldenkrise in Griechenland” haben doch ALLE zur selben Zeit angefangen.Das war nach 2008.Seit dem versinken die Menschen in den “entwickelten Industriestaaten” in Hunger und Armut.Oder wo her kommen die mittlerweile 48 Millionen(15% aller US-Bürger) Amerikaner die auf Essensmarken angewiesen sind?

Dies zu verleugnen ist doch hanebüchen!Das IST eine Weltwirtschaftskirse.Eine Systemkrise.DAS ist es was die alle da in den Regierungen und den Massenmedien mit ALLEN PROPAGANDISTISCHEN MITTELN verleugnen wollen.Dann lieber die Schuld auf die PIGS oder die bösen Deutschen abschieben.Sucht es euch aus.

Das ist doch ein abgekartetes Spiel der Eliten.

Wenn der Schäuble auch nur einmal erwähnen würde das es in XXL-Aufschwungs-Deutschland 1,5 Millionen Menschen(so viel wie seit den 50ern nicht mehr) gibt die auf die Suppenküchen der Tafeln angewiesen sind würde diese “uns geht es doch noch gut”-Propaganda in sich zusammenfallen wie ein Kartenhaus.

Und noch was.Klar brechen bei einer globalen Krise die “Schwächsten” zu erst zusammen aber es ist genau an diesem Punkt erschreckend wie leicht sich manche Menschen aufhetzen lassen und alles was die neiliberalen,korrupten und faschistoiden Massenmedien verbreiten einfach aufgreifen und ohne zu reflektieren nach plappern.Das hatten wir doch schon mal?

Nur ein Beispiel wie Die arbeiten,was man “so hört” und was man uns verschweigt:

Die “Pleite-Griechen” haben weniger private Schulden als die Deutschen.Die Italiener haben ebenfalls weniger private Schulden als die Deutschen.Dafür wohnen die Griechen und Italiener aber fast alle unterm eigenen Dach.

http://blogs.telegraph.co.uk/finance/files/2010/06/totalhouseholddebt.jpg

Passt das ins Klischee der “PIGS”?

Natürlich nicht.Und deswegen werden sich Schäuble und seine bezahlten Hyänen in den Massenmedien auch hüten diesen nicht ganz unwichtigen Fakt zu erwähnen.

Um Dir zu zeigen wie die sich die Sachen zurechtbiegen bis es in Ihre Propaganda passt..

Laut den gleichen neoliberalen Drecksblättern wie “Spiegel” oder “Zeit” die über die “faulen Südländer” herziehen die es “verdient haben” nun zu leiden weil sie “nicht mit Geld umgehen können” und “faul sind” ist aber Jemand der über ein eigenes Haus verfügt “reich” und kann nicht arm sein:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/studie-wer-als-arm-gilt-kann-trotzdem-vermoegen-haben-a-828175.html

Komisch,dann müssten doch die “faulen,verschwenderischen” Südländer,die “Pleite-Griechen” und die anderen PIGS sehr viel reicher sein als die ach so fleissigen und sparsamen Deutschen,oder?Denn die Deutschen und die Holländer haben zu 60% kein Eigenheim!Das investieren in das Betongold geht doch erst jetzt in Deutschland los..

Natürlich ist das alles nicht so.Es ist sehr viel komplizierter.Ich sage Dir nur wie argumentiert wird damit es in den richtigen neoliberalen,wahnsinnigen Kontext passt der es diesen Arschlöchern erlaubt die Menschen gegen einander aufzuhetzen..Und zwar so das es immer klingt als ob die Südländer “nun zu recht arm” und die Deutschen “zu Recht reich” geschrieben werden weil sie ja so brav waren die Agenda 2010 zu schlucken und nun zufrieden als Sklaven ihrer mies bezahlten Vollzeitarbeit oder den Mini-Jobs nachgehen zu dürfen.

by Jose on 31. März 2013 at 21:28. #

Jose, es geht doch nichts über ein geschlossenes Weltbild und die Gewissheit, dass man selbst den absoluten Durchblick hat. Gratuliere. ;-)

by theo on 1. April 2013 at 14:22. #

Immer wieder schön zu sehen wie manche Leute auf Argumente eingehen wenn man ihre Vorurteile mit ein paar Fakten auseinander pflückt.

Ich habe aber auch nicht erwartet das Du das tust.Leute wie Du tun das nie.

by Jose on 1. April 2013 at 19:24. #

“Die “Pleite-Griechen” haben weniger private Schulden als die Deutschen.”

Wenn man die Staatsschulden übersehen kann, ist die Aussicht sicherlich schön.

by theo on 2. April 2013 at 08:33. #

Wie kann man denn die italienischen oder griechischen Staatsschulden übersehen wenn man in Deutschland über nichts anderes redet?Du bist lustig.

Ich rede davon das man in Deutschland die Schulden der Banken,der Haushalte und der Unternehmen nicht sieht.Die werden in den Hetzmedien komplett ignoriert!Und genau da scheinst auch Du ganz vorne mit dabei zu sein.

Wenn man Schulden als “Gesamtschulden”(private und staatliche Schulden) einer Nation sieht hat Deutschland nämlich prozentual genau so hohe oder sogar noch höhere Schulden als die PIGS (also mehr als 400% des BSP).Das war es dann auch mit dem “Vorbild Deutschland”.

Wenn Du es genau wissen willst:

http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/0,2828,792382,00.html

Du wirst mir jetzt sicherlich sagen das nur die Staatsschulden von Belang sind.Und genau das ist das Märchen was man uns jeden Tag erzählt.Diese Weltwirschaftskrise ist vor allen Dingen eine Bankenkrise.Die Industrie-Staaten haben ihre Banken zu lasten der Staatshaushalte “gerettet”.Von den 188 Milliarden mit denen z.B. “Griechenland gerrettet” wurde gingen 184 Milliarden an die deutschen und französischen Banken.

Da liegt das Problem.Wenn man uns die Wahrheit sagen würde wären auch in Deutschland Millionen von Menschen auf den Strassen und würden gegen die Bankster demonstrieren.Aber Bertelsmann und Springer haben es geschafft den Bundesbürgern einzureden das die Südländer “die Deutschen ahssen weil sie neidisch sind”.

Und das ist Schwachsinn.Hör auf diesen Schwachsinn zu glauben.Was die Südländer von den Deutschen wollen ist das auch sie auf die Strasse gehen um gemeinsam was gegen diese Verrückten in den Regierungen,Banken und Medien zu unternehmen.Die Südländer wollen nicht das Geld der deutschen Steuerzahler mit denen doch nur Banken gerettet werden.Die Südländer wollen eure Solidarität.

by Jose on 3. April 2013 at 20:22. #

“Diese Weltwirschaftskrise ist vor allen Dingen eine Bankenkrise.”

Zypern ist Opfer seiner eigenen Banken.

Einigen wir uns doch auf Folgendes:
Die Krise hat – für jedes Land in unterschiedlicher Abwägung – jeweils interne und externe Ursachen. Beides muss angegangen werden: Macht der Banken bekämpfen, die Politik nicht nur an den Interessen der Banken orientieren – aber auch Konsolidierung der öffentlichen und privaten Haushalte sowie Strukturreformen, etwa Abbau von Bürokratie-Wahnsinn und Klientelpolitik und Günstlingswirtschaft. Die Austeritätspolitik, so wie sie gerade betrieben wird, stellt keine Lösung dar – ebenso wenig wie ein lapidares “Weitermachen wie bisher” in den Mittelmeerländern. Und irgendwann muss man sich nüchtern die Frage stellen, ob der Euro-Raum nicht doch zu groß gewählt wurde, ob etwa Drachme und Lira nicht doch eine Alternative sind. Allerdings wäre auch das kein Medikament ohne Nebenwirkungen.

by theo on 5. April 2013 at 09:25. #

@Theo

Aha.Wir haben also eine Ansammlung von vielen Krisen in allen Ländern die aber nicht eine gemeinsame Ursache haben?Ist es das was Du mir sagen willst?Das alle diese Krisen seit 2008 “aufgetaucht” sind ist nur purer Zufall?

Ich schlage vor das wir uns auf folgendes einigen:
Das nach plappern der Lügen in den Massenmedien bringt uns nun mal nicht weiter.Was uns weiter bringen würde ist das wir uns in dem Maße gemeinsam wehren wie uns unsere “Eliten” gemeinsam,unabhängig von Nationalität und sehr solidarisch (unter Milliardären) fertig machen und dafür sorgen das sich der Reichtum weiterhin und immer schneller in den Händen einiger weniger ansammelt während der Rest in immer grösserer Armut versinkt.

In der Zwischenzeit hetzen uns die Massenmedien aufeinander.Ich habe für Dich zwei Artikel die Du unbedingt mal lesen solltest:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=16747

http://www.flassbeck-economics.de/auch-die-neue-deutsche-selbstgerechtigkeit-ist-kein-zufall/

Abschliessend:Interessant ist doch das die Deutschen in ihren Medien dieser Tage nichts von von ihrer einbrechenden Wirtschaft mitkriegen.Die Autoverkäufe gehen die letzten Monate um 10-15% zurück,allein im März um 17%.

Als wir diese Negativzahlen vom Automarkt in Spanien hatten schrien alle von der Katastrophe und vom Weltuntergang.In Deutschland redet man aber in den Massenmedien immer noch vom “Aufschwung XXL”.

Fällt Dir noch immer nichts auf?

by Jose on 5. April 2013 at 21:06. #

Leave your comment

Required.

Required. Not published.

If you have one.



%d Bloggern gefällt das: